Helmichs Biologie-Lexikon

Enzyme

Enzyme sind Proteine, die als Biokatalysatoren auftreten, also in biologischen Zellen oder Geweben biochemische Prozesse beschleunigen.

Typisch für Enzyme ist ihre Substratspezifität: Ein Enzym kann immer nur ein ganz bestimmtes Substrat verarbeiten (Schlüssel-Schloss-Prinzip). Ferner sind Enzyme wirkungsspezifisch. Das heißt, ein Enzym kann stets nur eine bestimmte chemische Reaktion beschleunigen.

Die Aktivität eines Enzyms hängt von der Temperatur ab und vom pH-Wert. Magenenzyme wie Pepsin arbeiten am besten im sauren Bereich, während Enzyme des Dünndarms wie zum Beispiel Trypsin ihre höchste Aktivität im alkalischen Bereich haben.

Viele Enzyme können außerdem in ihrer Aktivität durch bestimmte chemische Verbindungen gesteuert werden, man spricht dann von allosterischen Enzymen.

Weitere Informationen zum Thema Enzyme finden Sie auf dieser Homepage in der Biologie-Abteilung unter "Biokatalyse".