Home > Biologie > Cytologie > Proteine

Proteine sind Makromoleküle

Allgemeines

Proteine sind Makromoleküle aus vielen Aminosäuren

Proteine sind sehr lange Moleküle, die aus vielen kleineren Bausteinen zusammengesetzt sind, den Aminosäuren.

Wie das Bild oben bereits aussagt, sind Proteine Makromoleküle, sind also aus vielen kleineren Bausteinen zusammengesetzt, den Aminosäuren. Ein Protein darf sich erst dann "Protein" nennen, wenn es aus über 100 Aminosäuren besteht. Viele Proteine sind aber wesentlich länger, es gibt Proteine mit über 1.000 Aminosäuren. Das Muskelprotein Titin besteht sogar aus mehr als 30.000 Aminosäuren, so steht es zumindest in der Wikipedia. Damit ein Protein als Enzym wirken kann, sind wenigstens 50 Aminosäuren erforderlich.

Definitionen

Es folgen nun noch ein paar wichtige Definitionen, die Sie am besten auswendig lernen:

Makromoleküle
Moleküle, die aus vielen Monomeren aufgebaut sind.

Monomere
Bausteine eines Makromoleküls.

Dipeptid, Tripeptid
Chemische Verbindung aus zwei bzw. drei Aminosäuren.

Oligopeptid
Verbindung aus vier bis 10 Aminosäuren.

Polypeptid
Verbindung aus 10 bis 100 Aminosäuren.

Protein
Verbindung aus über 100 Aminosäuren