Biologie > Genetik > Molekulare Genetik > DNA als Träger der Erbinformation

Wichtige Versuche

Versuche - DNA-Struktur - DNA-Organisation

Nachdem bekannt war, dass die Chromosomen für die Übertragung der Erbinformation verantwortlich sind, untersuchte man ihren chemischen Aufbau. Man fand schnell heraus, dass Chromosomen aus Proteinen und Nukleinsäuren bestehen. Aber welche dieser beiden Stoffgruppen kam als Träger der Erbinformation in Frage?

Während bis zu 18% der Moleküle einer Zelle zu den Proteinen gehören, kommen die Nukleinsäuren nur zu einem Anteil von 1,5% vor. Daher hielt man bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Proteine für die Träger der Erbinformation. Man hatte entdeckt, dass Proteine lange Makromoleküle aus 20 verschiedenen Aminosäuren sind. Man nahm an, dass die Erbinformation ähnlich verschlüsselt ist wie der Text eines Buches. Statt 26 Buchstaben, 10 Ziffern und ein paar Satzzeichen übernehmen bei den Proteinen die 20 Aminosäuren die Codierung der Information - so die Hypothese.

Oswald Avery und seine Kollegen konnten 1944 jedoch nachweisen, dass nicht Proteine, sondern Nukleinsäuren die Träger der Erbinformation sind. Die Grundlage für diesen Versuch hatte der englische Arztes Griffith schon 1928 gelegt - ohne zu ahnen, wie wichtig seine Versuche einmal sein würden. Hershey und Chase wiesen dann mit Hilfe von Experimenten an Viren endgültig nach, dass die DNA der Träger der Erbinformation ist.