Home > Chemie > Sek. II > Inhaltsfeld 2 > Säurestärke

Drei Versuche

Versuche - Deutung - starke Säuren, schwache Basen - pKS-Wert - Einflussfaktoren

Starke und schwache Säuren

Jetzt geht es um ein neues Thema, nämlich starke und schwache Säuren. Das Thema ist für das Zentralabitur NRW äußerst wichtig, daher gibt es zu diesem Kapitel wieder einen Abitur-Anhang. Zuerst wollen wir aber mal ein paar Versuche durchführen, um einen Einstieg in das recht komplexe Thema zu bekommen.

Vorbereitung für die drei Versuche
Vorbereitung für Versuch 9, 10 und 11

Es werden folgende saure Lösungen hergestellt:

  • Salzsäure der Konzentration 1 mol/l, 0,1 mol/l und 0,01 mol/l
  • Essigsäure der Konzentration 1 mol/l, 0,1 mol/l und 0,01 mol/l

Und nun geht es los mit den drei Versuchen, die alle sehr gut von Schülergruppen durchgeführt werden können; es ist noch nicht einmal ein Abzug notwendig!

Versuch 9
pH-Werte von sauren Lösungen
Durchführung:

Mit einem pH-Meter werden die pH-Werte der sechs Lösungen gemessen und notiert.

Beobachtungen:

Salzsäure der Konzentration 1 mol/l hat einen pH-Wert von 0, die zehnfach verdünnte Salzsäure einen pH-Wert von 1, und die hundertfach verdünnte Salzsäure einen pH-Wert von ungefähr 2.

Die 1-molare Essigsäure hat einen pH-Wert von ca. 2, die zehnfach verdünnte Essigsäure einen pH-Wert von ca. 3, und die hundertfach verdünnte Essigsäure einen pH-Wert von ca. 4.

 
Versuch 10
Reaktion saurer Lösungen mit Magnesium
Aufgabe:

Ermitteln Sie mit Hilfe von Mangnesiumband oder -pulver die "Reaktionsstärke" der sechs Lösungen halbquantitativ.

Durchführung / Beobachtungen:

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Reaktivität der sauren Lösungen zu ermitteln. Beispielsweise könnte man die Lösungen mit Magnesiumband oder -pulver reagieren lassen und dabei das in den ersten 10 Sekunden entweichende Gas auffangen oder die bei der Reaktion freigesetzte Wärme messen. Man könnte auch die Zeit ermitteln, die es braucht, bis ein kleines Stück Magnesiumband vollständig aufgebraucht ist.

 
Versuch 11
Elektrische Leitfähigkeit von sauren Lösungen
Durchführung:

Mit einer Leitfähigkeits-Messapparatur (Wechselspannungsquelle, Voltmeter, Amperemeter) werden die elektrischen Leitfähigkeiten der sechs Lösungen gemessen und notiert.

Beobachtungen:

Salzsäure der Konzentration 1 mol/l leitet den Strom sehr viel besser als Essigsäure der gleichen Konzentration und auch besser als verdünnte Salzsäure.

Die Deutung dieser drei Versuche ist sehr aufwendig und wird daher auf eigene Webseiten ausgelagert.