Biologie > Ökologie > Autökologie

Ökologische Nischen

Abhängigkeit von zwei Umweltfaktoren

Betrachten wir noch einmal die Abbildung aus dem letzten Abschnitt, die uns die Präferenzen einheimischer Baumarten in Hinblick auf die Bodenfeuchtigkeit und den pH-Wert des Bodens zeigt:

vier zweidimensionale Toleranzkurven - die Bereiche in den Ecken gehören zur gleichen Baumart, der Waldkiefer

Eine genauere Darstellung der Präferenzen würde man mit Hilfe von Höhenlinien erhalten, oder wenn man die Graphik in Form eines dreidimensionalen Diagramms darstellen würde.

Abhängigkeit von drei Umweltfaktoren

Allerdings werden hier keine Kugeln oder "Eier" für die Präferenzbereiche verwendet, sondern rechteckige Kästen. Das finde ich persönlich nicht so gut, weil in der Natur alles eher weich ist und fließt. Abrupte Übergänge, wie die Seitenflächen und Kanten eines Kastens suggerieren, kommen so gut wie nicht vor.

Abhängigkeit von vier Umweltfaktoren

Eine graphische Darstellung der Toleranz einer Art bezüglich vier verschiedener Umweltfaktoren ist schon sehr schwer. Stellen wir uns zwei Fischarten vor, deren Toleranz gegenüber der Temperatur, dem Salzgehalt und dem Sauerstoffgehalt man mit Hilfe eines dreidimensionalen Diagramms dargestellt hat. Auf der x-Achse des Koordinatensystems kann man vielleicht die Toleranz gegenüber der Temperatur ablesen, auf der y-Achse die Toleranz gegenüber dem Salzgehalt, und auf der nach oben weisenden z-Achse die Toleranz gegenüber dem Sauerstoffgehalt. Wie soll man nun zusätzlich noch die Toleranz gegenüber dem pH-Wert einzeichen? Eine vierte Achse geht nicht, der Mensch kann nur drei Dimensionen sehen. Nun kann man vielleicht mit Hilfe von Farben die Toleranz gegenüber dem pH-Wert verdeutlichen. Für eine Fischart, die gern in sauren Gewässern lebt, könnte man die Kugel oder das "Ei" oder den "Kasten", der die Toleranz gegenüber den drei anderen Umweltfaktoren verdeutlicht, rot zeichnen. Bei einer Fischart, die lieber in neutralen Gewässern lebt, kann man die dreidimensionale Figur, die den Präferenzbereich repräsentiert, grün zeichnen und so weiter.

Der Begriff der Ökologischen Nische

Ich denke, Sie ahnen langsam, auf was ich eigentlich hinaus will. Ich habe versucht, Ihnen zu erklären, wie man die Toleranz einer Art bezüglich drei Umweltfaktoren graphisch darstellen kann, durch eine Figur im "dreidimensionalen Umweltfaktorenraum". Entsprechend kann man die Toleranz einer Art bezüglich vier Umweltfaktoren graphisch durch eine farbige Figur im dreidimensionalen Raum zeichnen, weil man einen vierdimensionalen Raum ja schlecht darstellen kann. Aber eigentlich brächte man einen vierdimensionalen Raum mit vier Koordinatenachsen. Für fünf Umweltfaktoren brächte man dann einen fünfdimensionalen Raum, den sich natürlich auch keiner mehr anschaulich vorstellen kann.

Für die drei-, vier- fünf- und mehrdimensionalen Figuren, die dann die Präferenzbereiche im drei-, vier- bzw. fünfdimensionalen Raum repräsentieren, gibt es eine sehr einfache Bezeichnung: Ökologische Nische.

Ökologische Nische

Eine ökologische Nische ist das Präferendum einer Art im n-dimensionalen Umweltfaktorenraum.

Das ist doch mal eine richtig schöne und kurze Definition.

Vertiefungen:

Interne Links: