Home > Biologie > Neurobiologie > Grundlagen > Bau und Funktion des Neurons > Nervenzellen

Bau einer Nervenzelle

Bau - Informationsverarbeitung - Typenvielfalt - Zusammenwirken - Gliazellen - Lernkarten

Inhalt

Die Abbildung unten zeigt den Grundbauplan eines typischen Neurons (einer Nervenzelle). Grob kann man die Nervenzelle in drei Abschnitte unterscheiden:

Bau einer Nervenzelle in drei Abschnitten

Bau einer Nervenzelle

1. Soma mit Dendriten

Der "vordere" Teil der Nervenzelle besteht aus dem gut sichtbaren Zellkörper (Soma) mit den baumartig verästelten Dendriten.

Soma mit Dendriten

Soma mit Dendriten

Der Zellkörper enthält u.a. den Zellkern und viele Mitochondrien, die für die Energieversorgung der Nervenzelle unentbehrlich sind.

An den Dendriten und auch am Soma befinden sich viele Hundert Synapsen, von denen aber nur drei in der Zeichnung zu sehen sind. Eine jede Nervenzelle ist im Schnitt mit 1000 anderen Nervenzellen über solche Synapsen verbunden.

2. Axon

Der "hintere" Teil der Nervenzelle besteht aus dem sehr langen, am Ende oft verzweigten Axon. Das Axon einer Nervenzelle kann bis zu 1 m lang sein.

Axon mit Myelinscheide aus einzelnen SCHWANNschen Zellen

Axon mit Myelinscheide aus einzelnen SCHWANNschen Zellen

Oft sind die Axone von einer isolierenden Hülle umgeben, der Myelinscheide. Diese besteht aus einzelnen SCHWANNschen Zellen, die sich um das Axon wickeln und nur kurze Bereiche frei lassen, die RANVIERschen Schnürringe. Am Ende eines Axons bzw. einer Axonverzweigung befinden sich kleine Verdickungen, die synaptischen Endknöpfchen.

3. Synapsen

Die Verbindungsstellen zwischen zwei Nervenzellen heißen Synapsen.

Bau einer typischen Synapse

Bau einer typischen Synapse

Eine typische Synapse besteht aus dem synaptischen Endknöpfchen einer Nervenzelle, die an die Membran einer zweiten Nervenzelle, einer Muskelzelle oder einer Drüsenzelle angelagert ist. Zwischen der präsynaptischen Membran und der postsynaptischen Membran befindet sich der synaptische Spalt. Das synaptische Endknöpfchen ist gefüllt mit den synaptischen Vesikeln, das sind kleine membranumgegebene Bläschen, die Neurotransmittern enthalten. Neurotransmitter sind chemische Substanzen, die in den synaptischen Spalt entlassen werden können und dann mit Proteinen der postsynaptischen Membran reagieren. Dort wird dann das herrschende Membranpotenzial verstärkt oder abgeschwächt, jenachdem ob es sich um eine erregende oder hemmende Synapse handelt.