Biologie > Cytologie > Chemische Grundlagen > Kohlenhydrate > Polysaccharide
Siehe auch: Ernährungslehre > Kohlenhydrate

Stärke

Alkohole - einfache Kohlenhydrate - Hexosen - Monosaccharide - Disaccharide - Polysaccharide

Stärke - Amylose - Amylopektin - Glycogen - Cellulose - weitere

Eigenschaften

Stärke ist ein ausschließlich aus alpha-Glucose aufgebautes Polysaccharid, das in Samen, Wurzeln und Knollen als Reservestoff in Form von Stärkekörnen (Amyloplasten) in den Zellen gespeichert wird.

Getreidekörner haben mit 50 bis 70% einen sehr hohen Stärkegehalt - kein Wunder, dass man sie zur Gewinnung von Mehl benutzt. Allerdings ist der Stärkegehalt von Reiskörnern noch höher, er liegt bei 70 bis 80%, während Kartoffeln nur 17 bis 24% Stärke enthalten (Lexikon der Chemie, Spektrum-Verlag).

Eigentlich ist "Stärke" die Bezeichnung für ein Gemisch aus Amylose und Amylopektin. Diese beiden Komponenten der Stärke sind ähnlich aber nicht identisch aufgebaut, was dann unterschiedliche Eigenschaften zur Folge hat.

Dieses Thema ist nicht nur für den Biologie-Unterricht der Einführungsphase (EF, Stufe 10) interessant, sondern auch für den Chemie-Unterricht der Stufe 9 und EF sowie vor allem für den Ernährungslehre-Unterricht der Stufe EF.

Interne Links:

Externe Links: