Home > Ernährungslehre > Lipide

gesättigte / ungesättigte Fettsäuren

Allgemeines - Neutralfette - Fettsäuren - ges/unges. FS - Omega 3/6-FS - Transfettsäuren

Gesättigte Fettsäuren

Gesättigte Fettsäuren sind all die Fettsäuren, die keine einzige C=C-Doppelbindung im Molekül enthalten. Die einfachste gesättigte Fettsäure ist die Buttersäure.

Kurzkettige Fettsäuren
Das Buttersäure-Molekül, COOH-Gruppe links

Eigentlich gibt es nur eine einzige kurzkettige Fettsäure, nämlich die Buttersäure oder Butansäure.

Bei Zimmertemperatur ist Buttersäure flüssig, farblos und absolut übel riechend (Fußschweiß, Erbrochenes). Komischerweise haben die Ester der Buttersäure oft einen sehr angenehmen Geruch nach Früchten.

Weitere Einzelheiten siehe "Buttersäure" in meinem Chemie-Lexikon.

Mittelkettige Fettsäuren

Fettsäuren mit 6, 8, 10 oder 12 C-Atomen werden als "mittelkettige Fettsäuren" bezeichnet. Bekannt ist auch die Abkürzung MCT von engl. medium-chain triglycerides. Diese mittelkettigen Fettsäuren kommen vor allem in Kokosfett und Palmkernöl vor, aber auch im Milchfett. Mittelkettige Fettsäuren werden besonders gut bzw. schnell verdaut, weshalb sie bei bestimmten krankheitsbedingten Diäten eine wichtige Rolle spielen.

Langkettige Fettsäuren

Fettsäuren mit 14 oder mehr C-Atomen werden als "langkettige Fettsäuren" bezeichnet. Sie kommen in Pflanzenölen und vielen tierischen Fetten wie Rindertalg vor.

  • Myristinsäure (C14)
  • Palmitinsäure (C16)
  • Stearinsäure (C18)
  • Arachinsäure (C20)
  • Behensäure (C22)
  • Lignocerinsäure (C24)
  • Cerotinsäure (C26)
  • Montansäure (C28)
  • Melissinsäure (C30)
  • Laccersäure (C32)
  • Geddinsäure (C34)

Siehe auch:

Weiter mit: