Biologie > Cytologie > Chemische Grundlagen > Proteine

Peptide

Makromoleküle - Aminosäuren - Eigenschaften - pH-Wert - Elektrophorese - saure/basische AS - Peptide - Primärstruktur - Sekundärstruktur - Tertiärstruktur

Die Peptidbindung

Bildung einer Peptidbindung

Zwei Aminosäuren kondensieren zu einem Dipeptid

Zwei Aminosäuren können sich zu einem Dipeptid verbinden.

Dabei reagiert die OH-Gruppe der einen Aminosäure mit der NH2-Gruppe der anderen Aminosäure. Unter Abspaltung von H2O entsteht ein Dipeptid.

Ein Dipeptid

Ein Dipeptid

Die Peptidbindung ist in der Abbildung oben noch einmal besonders hervorgehoben worden.

Interne Links:

Peptide

Drei Aminosäuren verbinden sich zu einem Tripeptid

Drei Aminosäuren verbinden sich zu einem Tripeptid

Drei Aminosäuren können sich zu einem Tripeptid verbinden. Ein aus vier Aminosäuren bestehendes Peptid heißt Tetrapeptid und so weiter.

Peptide

Oligopeptide = Peptide, die aus 2 - 10 Aminosäuren bestehen.
Polypeptide = Peptide, die aus 11 - 100 Aminosäuren bestehen.
Proteine = Peptide, die aus mehr als 100 Aminosäuren bestehen.

Interessant sind auch die Proteinoide , die 1958 von FOX durch Erhitzen von Aminosäuren hergestellt worden sind.

Externe Links:

Auf der Website Peptide Guide gibt es zahlreiche Informationen zum Thema, hier gibt es auch einen "Peptidebuilder", mit dem Sie eigene Peptide "bauen" können.

Insulin

Ein wichtiges und bekanntes Polypeptid ist das Insulin, das beispielsweise bei der Regulation des Blutzuckerspiegels eine wichtige Rolle im menschlichen Körper spielt.

Das Insulin-Molekül besteht aus zwei Peptidketten

Das Insulin-Molekül besteht aus zwei Peptidketten

Das Insulin-Molekül besteht aus zwei Polypeptid-Ketten, die über Schwefelatome miteinander verbunden sind.